Suite – Marc Chagall

Beschreibung

Vergleichbares Zimmer dieses Typs: Max Liebermann.
  • Zimmer: Größe 14,8 m²
  • Rauchen: Nein
  • Klimatisiert: Ja
  • Bett: Queen-Size-Bett von Auping
  • Badezimmer: Dusche, WC und Haartrockner
  • Safe: Ja
  • Minibar: Im Schreibtisch integriert
  • TV: Flatscreen 55 Zoll
  • Kleine Sitzgelegenheit: Ja

Ein Handschriftlicher Text von Marc Chagall an Jacques Guenne (Direktor der Zeitung Art Vivant). Aufgegeben in Paris am 17. Dezember 1927; 1 Seite in länglichem Telegrammformular, Empfängeradresse auf der Rückseite.

Ein begeistertes Dankschreiben von Chagall an Jacques Guenne nachdem in der Monatszeitung „L‘art Vivant“ ein lobendes Porträt über den Maler erschienen ist.

„Mon ami, je viens de voir le numéro j’en suis confus je n’ai jamais lu sur moi pendant mes vingt ans de travail un article plus franc plus pénétrant rempli de tant d’amour grand et humain que celui que vous venez d’écrire je suis heureux de trouver en vous une grande amitié si encourageante pour moi dans mes doutes continues. Je vous embrasse. Chagall”

„Mein Freund, ich habe gerade die Nummer gesehen, die mich verwirrt hat. Ich habe während meiner zwanzigjährigen Arbeit nie einen offeneren Artikel über mich gelesen, der von so viel großer und menschlicher Liebe erfüllt ist, als der, den Sie gerade geschrieben haben. Ich freue mich, in Ihnen eine großartige Freundschaft zu finden, die mich in meinen fortwährenden Zweifeln so ermutigt. Ich küsse dich Chagall“

Zu dieser Zeit genoss Chagall in Paris bereits einen guten Ruf. Er wurde in den Räumen des berühmten Kunsthändlers Ambries Vollard ausgestellt. Sein großer internationaler Erfolg stand ihm aber noch bevor.

Die Zeitung Art Vivant widmete sich dem Thema Kunst und erschien von 1925 bis 1939 in unterschiedlichen Zyklen insgesamt 234 mal.

Ausstattung

  • Wifi
  • Fernsehen
  • Zeitungen
  • Badezimmer
  • Frühstück
  • Wellness
  • Weckruf
  • Minibar